Meine Reise-Seiten können Cookies zur Optimierung der Darstellung benutzen. Mit der weiteren Anzeige dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Durch drücken von OK wird Ihre Zustimmung für alle Reise-Seiten meiner Domain gespeichert und dieses Fenster bei weiteren Klicks nicht mehr angezeigt.

Mehr Informationen

Hawaii 2006 - Reisebericht

Reiseverlauf
Highlights
Flops
Unternehmungen
Übernachtungen
Mietwagen
Flüge
Kosten
Hilfreiche Links




Reiseverlauf

Wir waren vom 02.07.2006 bis zum 29.07.2006 unterwegs. Auf der Hinreise Nürnberg - Frankfurt (mit Bahn) und dann Frankfurt - San Francisco - Kahului (Maui) waren wir ca. 29 Stunden unterwegs. Da man aber lange bei Tageslicht unterwegs ist, haben wir das - mit einem Nickerchen über dem Pazifik - ganz gut verkraftet. Fluggesellschaft war Lufthansa / United Airlines. Die Flüge buchten wir über ein Reisebüro (Canusa).

Für die Rückreise (Lihue (Kauai) - San Francisco - Frankfurt - Nürnberg) hatten wir einen Stopover von 3 Nächten in San Francisco eingeplant, weil der Weg von West nach Ost für uns schwerer zu verkraften ist. Außerdem wollten wir uns die Stadt in Ruhe anschauen - was sich auf jeden Fall gelohnt hat. Auf Grund des Stopovers mußten wir auch nicht wie sonst üblich über Nacht von Hawaii nach San Francisco fliegen, was auch zum besseren Wohlbefinden beitrug.

Die Aufteilung der Zeit wählten wir ähnlich wie 2004 nur das wir diesmal Maui statt Oahu besuchten und insgesamt auch ein paar Tage mehr Zeit hatten. Da wir mehrere Inseln besuchten achteten wir darauf, für den Flug San Francisco - Hawaii und zurück einen Gabelflug zu wählen, d.h. Hinflug bis Maui und Rückflug ab Kauai. Dies spart Zeit und Kosten für einen Inselflug. Für Maui und Kauai reicht jeweils ein Quartier. Big Island ist zu groß um die Insel bequem von einem Quartier aus zu erkunden, deshalb nahmen wir hier je eins auf den Kona und eins auf der Hilo Seite.

Hier die Zeitaufteilung:

Maui 8 Übernachtungen
Big Island (Kona Seite) 4 Übernachtungen
Big Island (Hilo Seite) 4 Übernachtungen
Kauai 7 Übernachtungen
San Francisco (Rückreise) 3 Übernachtungen

Von der Zeit die uns zur Verfügung stand war der Besuch von 3 Inseln das Maximum. Da wir schon mal da waren und wußten was man alles unternehmen kann war unser Programm diesmal noch umfangreicher als 2004. Deshalb waren faule (Strand-)Tage recht spärlich und es blieben viele Unternehmungen für unsere nächsten Hawaii Reisen übrig.




Highlights

Maui

Wanderung im Haleakala Gebiet
Schnorcheln La Pérouse Bay
Big Beach

Big Island

Wanderung zur fließenden Lava
Sonnenuntergang auf dem Mauna Kea und Sternenbeobachtung am Visitors Center
Hawaii Tropical Botanical Garden
Schnorcheln in der Kealakekua Bay (viele Fische und schöne Korallen)
Schnorcheln an der Kahalu'u Bay (viele Fische und Schildkröten)
Schnorcheln in der Pu'uhonua o Honaunau Bay (Delphine)

Kauai

Pihea Trail (tolle Blicke ins Kalalau Valley)
Katamaran Tour entlang der Na Pali Coast
Kajak Tour entlang der Na Pali Coast
Wandern auf dem Kalalau Trail bis zum Hanakapi'ai Beach




Flops

Wirkliche Flops gab es diesmal nicht, aber ein paar Kandidaten die dem nahe kommen waren schon dabei:

Maui Schnorcheln bei Molokini und Lana'i - Wir zählen diese beiden Schnorchelspots zu den Flops, weil man um hinzukommen einen guten Batzen Dollars zahlen muß, sie aber überlaufen und nur mittelmäßig sind. Es gibt auf Hawaii - inkl. Maui - viele Stellen, an denen man ohne Kosten auf eigene Faust vom Ufer aus viel mehr sehen kann.
Kauai Schnorcheln während der Na Pali Katamaran Tour - Die Tour selber war sehr schön und Schnorcheln war hier nur Nebensache. Den Spot vor der Zuckerfabrik in Kaumakani, den die Crew (wegen des Wetters) rausgesucht hatte kann man aber vergessen. Vermutlich von den Abwässern der Fabrik war das Wasser sehr trübe und es gab nur wenig zu sehen.




Unternehmungen

Hier sind kurz alle Unternehmungen unserer Reise zusammengefasst:

Maui

1. Tag
Relaxen am Po'olenalena Beach
2. Tag
Bilder

Route bei Google Maps
Zum Sonnenaufgang auf den Haleakala, anschließend einige der Lookout da oben und Wanderung auf dem Halemau'u Trail in den Crater
Sonnenaufgang war schön, aber nicht sooo doll, daß wir dafür nochmal Nachts gegen 3:00 Uhr losfahren würden (auch wenn das auf Grund der Zeitumstellung von 12 Stunden ganz gut zu verkraften war). Das nächstemal probieren wir den Sonnenuntergang - da ist es nicht so kalt, nicht so voll und man muß nicht so früh aufstehen. Die Lookouts und mindestens eine Wanderung da oben sollte man aber auf jeden Fall tun, wobei man die Höhe von ca. 3000 Metern nicht unterschätzen darf. Wenn man zum Sonnenaufgang geht, dann alles anziehen was man hat - es ist um diese Zeit hundekalt. Wir hatten eine Thermoskanne mit heißem Tee dabei - da gab es gierige Blicke drauf - vor allen von kurz behosten, T-Shirt bekleideten Sandalenträgern .
3. Tag
Bilder

Route bei Google Maps
Rund um Westmaui - Lahaina (nur Durchfahrt), Schnorcheln am Black Rock, Dragon's Teeth, Schnorcheln in der Honolua Bay, Olivine Pools, Kahekili Hwy
Viele schöne Lookouts unterwegs. Die beiden Schnorchelspots waren auch gut. In der Honolua Bay gabs im Verhältnis weniger, dafür aber große Fische. Am Black Rock hat man gute Infrastruktur, kann an der Pool Bar vom Sheraton in schöner Umgebung essen und der Strand ist dort auch sehr schön. Nur für Autofahrer mit guten Nerven ist der Kahekili Hwy nach den Olivine Pools. Die Strasse wird dort einspurig und ist teilweise nicht (mehr?) geteert. Zum Meer geht es ohne Bande steil bergab. Deshalb sollte man diese Tour nur im Uhrzeigersinn machen. Dann fährt man immer auf der Bergseite und das Rückwärtsfahren bei Gegenverkehr fällt leichter (derjenige der bergauf fährt muß zurück, bis zwei Autos nebeneinander passen). Auch wenn nicht wirklich notwendig hat der 4WD hier zu einem sicheren Gefühl beigetragen.
4. Tag
Bilder

Route bei Google Maps
Rund um Ostmaui - Hana Hwy, Garden of Eden, Nahiku Road, Hana Bay, Hana Red Sand Beach, Ohe'o Gulch (7 Sacred Pools), Pi'ilani Hwy
Viele schöne Lookouts und viele Wasserfälle. Vegetation ist beeindruckend - auch der Unterschied zum trockenen Süden. Garden of Eden ist ganz nett. Wenn man die Runde an einem Tag schaffen will darf man nicht überall anhalten - ev. eine Übernachtung in Hana einplanen, dann hat man mehr Zeit. Der Red Sand Beach war schwer zu finden, aber beeindruckend. Pi'ilani Hwy ist teilweise auch eng aber nicht so schlimm wie der Kahekili Hwy. Teilweise ist die Strasse auch (wieder?) ungeteert und man wird ziemlich durchgeschüttelt. 4WD verhilft zu einem sicheren Gefühl ist aber nicht wirklich notwendig.
5. Tag
Bilder
Schnorchelausflug nach Molokini und Lana'i, Sonnenuntergang auf der Wailea Strandpromenade
Der Schnorchelausflug taucht oben als Flop auf, weil er nicht die 80 $ pro Person wert war. Molokini und der Spot bei Lana'i waren sehr mittelmäßig. Außerdem ist vor allen Molokini total mit Schnorchlern überfüllt. Es gibt so viele Stellen, die man ohne Kosten direkt von der Küste erreicht, so daß man sich das Geld hier sparen kann.
Die Strandpromenade ist ganz nett - wenn man in der Nähe ist, sollte man dort den Sonnenuntergang anschauen. In einem der vielen Hotels kann man dann auch gleich was essen. Extra deswegen um die halbe Insel zu fahren lohnt sich aber nicht.
6. Tag
Bilder
La Pérouse -Schnorcheln im Aquarium, Big Beach
Vom Ende der Strasse in La Pérouse ca. eine Meile zum Aquarium gewandert. Das ist ein toller Schnorchelspot - die Anstrengung in praller Sonne über scharfkantige Lava zu klettern lohnt sich auf jeden Fall. Feste (Wander-)Schuhe und genug Trinkwasser sind wichtig. Auch am Aquarium ist nur Lava - also was zum draufsetzen mitbringen. Handschuhe erleichtern das ein und aussteigen.
Big Beach ist für uns der schönste Strand auf Maui. Es gibt oft sehr hohe Wellen - wenn man aufpaßt kann man aber zwischen den Brechern ins Wasser und wieder raus. Nachmittags stört aber oft der Wind.
7. Tag
Relaxen am Big Beach

Big Island

8. Tag
Bilder
Umzug nach Big Island, Kailua-Kona
9. Tag
Bilder

Route bei Google Maps
Kealakekua Bay
Bei Kona Boys Kayak gemietet ( ca. 70$ für 24h inkl. Schwimmwesten, Drybag, ...). Sie zeigen, wie man das Boot auf dem Auto festmacht. Der Start zum Paddeln ist dann am Ende der Napoopoo Road an der Kealakekua Bay. Dort sind in der Regel auch Einheimische, die gegen einen kleinen Obolus gerne beim Einschiffen helfen und manchmal auch eigene Kayaks vermieten (hatten wir 2004). Man paddelt bis zum Cook Denkmal ca. eine Meile quer über die Bucht. Wenn man Glück hat gibt es auch Delphine zu sehen. Gelandet wird ein paar Meter links vom Denkmal. Daran denken das Boot flutsicher an Land zu deponieren oder zu befestigen. Proviant sollte sicher vor Mungos gelagert werden. Schnorcheln dann von der Landestelle aus Richtung Denkmal und daran vorbei.
10. Tag
Bilder

Route bei Google Maps
Rundfahrt durch den Norden (Hwy 190 / 250 / 270 / 19) - Kaloko Drive, Pololu Beach, Hapuna Beach, Mauna Lani Bay Hotel
Die Gegend um den Kaloko Drive wird auch Cloud Forest genannt - entsprechend viel sieht man dort auch. Interessant ist wie schnell sich die Vegetation ändert, da man auf ganz kurzer Strecke von 0 auf fast 1500 Meter steigt. Ansonsten gibt es schöne Aussichten, der Wind auf Hwy 250 (Kohala Mtn Rd) ist beeindruckend. Pololu Beach erreicht man mit einer kurzen Wanderung - ist aber eher nicht zum baden geeignet. Unerwartet schön war der Spaziergang auf dem Gelände des Mauna Lani Bay Hotels. Vom Parkplatz geht es erst über einen kurzen Lavapfad (mit einigen Hinweistafeln) und dann entlang von sehr alten Fischteichen.
11. Tag
Bilder

Route bei Google Maps
Schnorcheln im Kahalu'u Beach Park, Schnorcheln in der Pu'uhonua o Honaunau Bay
Beide Stellen sehr gut zum Schnorcheln, wobei man Kahalu'u morgens machen sollte, weil da die Sicht besser ist. In der Pu'uhonua o Honaunau hatten wir unsere ersten Delphine beim Schnorcheln! Ein tolles Erlebnis. Pu'uhonua o Honaunau ist der Ein- und Ausstieg je nach Wasserstand etwas schwierig. Direkt daneben ist der Place of Refuge - ganz nett, hat uns aber nicht vom Hocker gehauen.
12. Tag
Bilder
Umzug nach Volcano - Unterwegs South Point, Punalu'u Black Sand Beach - Abends Wanderung zur Lava am Ende der Chain of Craters Road
South Point trocken und windig. Bäume wachsen in Windrichtung! Das Meer war beeindruckend - obwohl nach Süden überall nur Wasser ist, war die östliche Hälfte total rau und aufgewühlt und die westliche Hälfte sah relativ glatt aus. Ins Wasser sollte man hier aber trotzdem nicht gehen - es gibt gefährliche Strömungen.
Die Wanderung zur Lava war wieder ein tolles Erlebnis. Während wir 2004 direkt bis an fließende Lava herankamen sahen wir sie diesmal aus 50 - 100 Metern Entfernung ins Meer tropfen. Beides unvergesslich. Wer die Wanderung vorhat - feste (Wander-)Schuhe, gute Taschenlampe, viel zu trinken sind Pflicht, Wanderstöcke sind nützlich. Auf dem Rückweg kann man ev. lange Hose brauchen. Man geht abends im Hellen zur Lava und wenn man sich im Dunklen satt gesehen hat geht es die ca. 3 Meilen über das stockdunkle Lavafeld zurück. Die Parkverwaltung hat zur Orientierung in größeren Abständen Markierungslichter angebracht. Von jedem dieser Lichter kann man immer mindestens das nächste sehen (sind teilweise nur vom Hügel mit dem jeweiligen Markierungslicht zu sehen). Daran sollte man sich beim Rückweg orientieren. Unangenehm war diesmal, daß kurz vor Ende des Rückwegs der Wind drehte und ein Teil des Rauches statt aufs Meer in unsere Richtung wehte - haben ziemlich gehustet. Über Wetterlage, Lava-Sichtmöglichkeiten etc. informiert das Parkpersonal.
13. Tag
Bilder

Route bei Google Maps
Tropical Botanical Garden, Mauna Kea
Der Botanische Garten ist einer der schönsten, die wir kennen. Ist auf jeden Fall eine Reise wert. Man sollte Mückenschutz nicht vergessen.
Auch Mauna Kea ist ein tolles Erlebnis. Man fährt die Saddle Road und dann bis zum Visitors Center in ca. 2800 Metern Höhe wo man zur Akklimatisierung von Mensch und zur Erholung von Auto eine Pause macht. Bis hierher ist normales Auto kein Problem. Die restlichen 8 Meilen - von denen 5 Meilen nicht geteert sind - sollte man nur mit 4WD fahren (auch wenn man diverse 2WD hochfahren sieht). Oben merkt man die 4205 Meter Höhe deutlich, sollte sich also entsprechend langsam bewegen. Wenn man schön warm angezogen ist (alles was man an dicker Garderobe dabei hat), kann man dann den Sonnenuntergang in aller Ruhe geniesen. Auf der Rückfahrt unbedingt wieder am Visitors Center halten. Dort gibt es bei klarem Himmel (was fast immer der Fall ist) eine Erklärung des hier phantastisch zu sehenden Sternehimmels. Dazu werden Laserpointer benutzt, mit denen die Vorführenden genau auf die gewünschten Sterne / Sternbilder zeigen können. Wenn man sich dafür interessiert, ist es ganz wichtig den Aufenthalt auf Big Island so zu planen, daß in der Zeit der Mond nicht gerade in voller Schönheit am Himmel prangt.
14. Tag
Bilder
Ka-hau-a-Le'a Trail
Über diesen Trail gelangt man nach reichlich 4 Meilen Regenwald and den Rand eines Lavafeldes, von wo man den Pu'u O'o in einer Meile Entfernung sehr gut sehen kann. Dort kommt derzeit alle Lava her. Es ist verboten weiter zu gehen. Wir haben aber mit Leuten gesprochen, die trotzdem auf den Pu'u O'o hochgegangen sind. Sie hatten sich mit Geologen unterhalten, die regelmäßig hochsteigen und die ihnen den Weg beschrieben hatten. Falls man den Waldrand Richtung Lavafeld verläßt muß man sich den Punkt, an dem der Trail aus dem Wald kommt gut merken. Sobald man nur ein bißchen rausläuft ist er kaum noch zu erkennen. In jedem Fall sollte man sich vor Augen halten, daß es lebensgefährlich werden kann und Hilfe ist hier nicht so schnell vor Ort.
Auf dem zum Trail gehörenden Parkplatz liegen viele zerschlagene Autoscheiben rum. Also Auto offen und ohne nennenswerten Inhalt stehen lassen.
15. Tag
Bilder
Puna Rundfahrt (Hwy 130 / 132 / 137 / 130) - Lava Tree State Park, Cape Kumukahi Lighthouse, Kapoho Tide-Pools, Kalapana, Natural Lava Steam Rooms - Abends Crater Rim Drive im Volcanoes National Park
Die Puna Rundfahrt brachte keine Highlights, war dennoch interessant. Im Gedächtnis werden die Steam Rooms bleiben - diverse Hügelchen und Lavahöhlen in denen heißer Wasserdampf aus dem Boden kommt und die von Einheimischen als natürliche Sauna benutzt werden. Nackte Männer in dieser Gegend sind also keine Exhibitionisten sondern Saunisten.
Für einen ausgiebigen Aufenthalt im Volcanoes Park fehlte diesmal leider die Zeit - eine kurze Fahrt entlang des Rim Drives war aber noch drin. Hätten gern auch nochmal das Jagger Museum besucht, war aber leider schon geschlossen.

Kauai

16. Tag
Umzug nach Kauai
17. Tag
Bilder
Pihea Trail über Alaka'i Swamp zum Kilohana Lookout
Sehr schöner Trail am Kalalau Valley entlang und dann durch ein Hochmoor. Leider war am Lookout nur Nebel - man soll dort bis nach Ha'ena sehen können. Die Blicke ins Kalalau Valley mit und ohne Nebel waren dagegen absolut beeindruckend. Leider war die Straße zwischen Kalalau Lookout und dem eigentlichen Startpunkt des Trails dem Pu'u o Kila Lookout gesperrt, so daß sich die Wanderung um eine Meile Straße in jede Richtung verlängerte.
18. Tag
Bilder
Na Pali Sunset Catamaran Tour
Die Tour ging am frühen Nachmittag von Port Allen entlang der Na Pali Coast bis zum Kalalau Valley und zurück. Die Landschaft ist dort einfach umwerfend. Auch Delphine waren hier zu sehen. Sie ließen sich sogar vom Katamaran schieben, indem sie sich vor den Bug legten! Das mit angebotene Schnorcheln war allerdings ein Flop. Nicht weit von Port Allen vor der Zuckerfabrik war im trüben Wasser nicht viel zu sehen. Die Crew sagte, es hätte schlechtes Wetter gedroht und man habe sich deshalb für diesen Spot entschlossen um es nicht ganz ausfallen lassen zu müssen. Der Sonnenuntergang war romantisch, Essen und trinken waren gut und das Schiff war nicht überfüllt.
19. Tag
Bilder
Kalalau Trail bis Hanakapi'ai Beach und Schnorcheln am Ke'e Beach
Sehr schöner Trail 2 Meilen pro Richtung in den Steilhängen der Na Pali. Man könnte noch 2 weitere Meilen bis zu den Hanakapi'ai Falls gehen. Haben wir nicht gemacht, es war drückend heiß. Will man weiter bis zum Kalalau Beach braucht man ein Permit. Der Weg ist dann auch nicht an einem Tag zu schaffen.
20. Tag
Bilder
Kajak Tour entlang der Na Palli Coast - 17 Meilen (ca. 27 km) von Ha'ena Beach Park bis Polihale Beach Park
Diese Tour war der Grund, weshalb wir diesmal im Sommer reisten. Eine ausführliche Beschreibung gibt es auf einer Extraseite.
21. Tag
Bilder
Relaxen & Schnorcheln am Poipu Beach
Entgegen unseren Erfahrungen aus 2004 war diesmal beim Schnorcheln viel zu sehen. Ist eventuell abhängig von der Jahreszeit.
22. Tag
Bilder
Waimea Canyon und relaxen am Kekaha Beach
Diverse Viewpoints im Waimea Canyon - immer wieder ein Erlebnis und auch an den Kekaha Beach kehren wir gern zurück. Abends gab es noch ein deliziöses "Hawaii Abschluß Diner" im Beach House direkt neben dem Kuhio Shores und damit endet der diesjährige Hawaii Urlaub.




Übernachtungen

Die Unterkünfte buchten wir alle von Deutschland aus. Wir hatten keine Lust unsere knappe Zeit auf den Inseln mit Quartiersuche zu verschwenden. Zuerst versuchten wir die Unterkünfte auch über Canusa zu buchen, weil wir dachten, daß die bessere Preise machen können. Jedoch stellte sich schnell heraus, daß Canusas Auswahl an Unterkünften nur sehr beschränkt war und sie selber nicht flexibel genug waren auf unsere Wünsche einzugehen. Am Ende buchten wir nur das Hotel auf Big Island über Canusa und den Rest selber via Internet.

Bei Buchung von B&B und Condominiums via Internet hat man oft das Problem, daß die Besitzer eine Anzahlung verlangen, aber keine Kreditkarte akzeptieren. Banküberweisungen sind hier nicht gut, weil - zumindest nach unseren Recherchen - die Gebühren dafür hoch und nicht im voraus herauszubekommen sind. Im Brief will man das Geld dann auch nicht schicken. Als geeignet hat sich in diesen Fällen PayPal erwiesen. Sofern die Eigentümer noch keinen Account hatten, haben sie einen angelegt, bzw. einen von Bekannten benutzt.

Sehr hilfreich bei der Auswahl waren diverse Review Seiten im Web, wie z.B. der Tripadvisor.

Mit allen Unterkünften waren wir sehr zufrieden.

Maui

  • Kihei - Ocean Breeze Hideaway - Angenehmes kleines B&B (nur 2 Zimmer) in ruhiger Lage in Kihei. Besitzer Sande & Bob sind sehr freundlich und hilfsbereit. Wir hatten die Coral Suite.

Big Island

  • Kailua-Kona - Outrigger Keauhou Beach Resort - Gutes Hotel fast am südlichen Ende von Kailua-Kona. Wir waren bereits zum zweiten mal hier. Besonders angenehm ist, daß direkt neben dem Hotel die Kahalu'u Bay liegt. Hier kann man sehr gut schnorcheln.
  • Volcano - The Country Goose - Sehr gutes B&B. Auch hier waren wir zum zweiten Mal. Joan - die Besitzerin - ist super nett und das Frühstück, das sie serviert - mmhhhh . Wir hatten das King Room. Volcano selbst hat als Ort nichts zu bieten. Als Ausgangspunkt für Aktivitäten im National Park ist Volcano aber ideal.

Kauai

  • Poipu - Kuhio Shores Appt. 217 - Oceanfront Condominium mit großzügiger Ausstattung. Haben uns hier sehr wohl gefühlt.

San Francisco

  • Argonaut Hotel - Schönes und günstig gelegenes Hotel am Fisherman's Wharf - nur ein paar Schritte von der Endstation der Cable Car entfernt.




Mietwagen

Die Mietwagen waren alle 4WD von Alamo. Wir haben sie in Deutschland über das Reisebüro Canusa gebucht.

Maui

Jeep Wrangler - Im Verhältnis preiswert und es macht Spaß damit zu fahren. Vom und zum Flughafen war es eine Herausforderung unser 4 Wochen Gepäck im Auto unterzubringen, aber diese Aufgabe war lösbar.

Auf Maui braucht man 4 WD nicht unbedingt - auch wenn er auf dem Piilani Hwy (südlich des Heleakala) und dem Kahekili Hwy (zw. Olivine Pools und Wailuku) gute Dienste leistet. Das nächste mal werden wir auf Maui wohl Cabrio fahren.

Big Island

SUV (Chevlolet Blazer) - Viel Platz für uns zwei. Brauchten ein größeres Auto, da wir ja am Tag des Umzugs von Kona nach Volcano unterwegs noch einige Unternehmungen vor hatten. Währenddessen sollte das Gepäck wenigsten einigermaßen sicher im Auto aufgehoben sein. Das Auto war mit allem Komfort ausgestattet, jedoch war die Federung für sehr unebene 4WD Strecken zu weich. So war z.B. der Weg zu den Champagne Ponds nicht zu machen - nach einem kurzen Stück kehrten wir um.

Für die Fahrt auf den Mauna Kea ist 4WD erforderlich - wer nur die Saddle Road (inkl. Visitors Center) machen will braucht keinen 4WD. Fast alle Vermieter erlauben auch mit 4WD nicht auf den Mauna Kea zu fahren (wenn man fragt - sie haben Angst um die Bremsen, die beim Abstieg durchglühen wenn man nicht aufpasst). Die einzigen, die einen offiziell auf den Gipfel fahren lassen sind Harper Rentals - und das lassen sie sich teuer bezahlen.

Kauai

Wie auf Maui hatten wir einen Jeep Wrangler. Beim Anmieten kann man sich den Wrangler, den man nimmt selber auswählen. Dabei stellten wir fest, daß es offenbar auch längere Ausführungen des Jeeps gibt. Dies ist von außen kaum zu sehen, aber wenn man das Reisegepäck drinnen unterbringen muß sehr von Vorteil.

Für die Fahrten zu diversen Beaches braucht man einen 4WD. Auch manche Trails sind nur mit 4WD erreichbar.




Flüge

Langstreckenflüge haben wir über Canusa gebucht - die hatten für das was wir wollten (Gabelflug und nur ein Umstieg in USA) die besten Preise.

Inselflüge kann man auch über Reisebüros oder Opodo etc. buchen. Jedoch waren alle diesbezüglichen Angebote viel teurer als direkte Buchungen bei den Fluggesellschaften. Aber leider erlauben alle in Frage kommenden Fluggesellschaften keine Internetbuchung, wenn man keine Kreditkarte mit US Rechnungsanschrift hat. Telefonisch ist das jedoch - außer für Hawaiian (die uns an ein Reisebüro in London verwiesen) - kein Problem.

Wir buchten Kahului (OGG - Maui) - Kona (KOA - Big Island) bei Island Air und Hilo (ITO - Big Island) - Lihue (LIH - Kauai) bei Aloha. Man sollte sich vor der Buchung auf jeden Fall die aktuellen Gepäckpolicies der Fluggesellschaften genau anschauen (hatten wir vergessen ). Aloha transportierte im Juli 2006 pro Nase 2 Gepäckstücke zu je maximal 22kg ohne Aufschlag, während bei Island Air nur 2 Gepäckstücke die zusammen 22kg wiegen frei waren - Übergewicht kostete 20 $ pro Stück. So kann ein vermeintlich billigerer Flug schnell zum teureren werden. Allerdings hatten wir Glück - beim Checkin in Kahului (draußen vor der Halle) wurde nicht gewogen, also mußten wir auch nicht nachzahlen .




Kosten

Alle Preise für 2 Personen:

Dollar
Euro
Flüge
Frankfurt - San Francisco - Maui
Kauai - San Francisco - Frankfurt
2.518
Maui - Big Island (Kona) 108
Big Island (Hilo) - Kauai 180
Quartiere (bei Dollarpreisen + 11,42% Tax)
Maui - 8 Nächte B&B 720
Big Island (Kona Seite) - 4 Nächte Hotel 448
Big Island (Volcano) - 4 Nächte B&B 360
Kauai - 7 Nächte Condo 1.195
San Francisco - 3 Nächte Hotel 424
Mietwagen / Transport
An-/Abfahrt mit DB zum Flughafen Frankfurt 92
Maui - 8 Tage Jeep Wrangler 285
Big Island - 8 Tage SUV 415
Kauai - 7 Tage Jeep Wrangler 238
San Francisco - Airport Shuttle 60
Unternehmungen
Maui - Molokini/Lanai Schnorcheltour 160
Big Island - Kajak + Ausrüstung für Kealakekua Bay 70
Kauai - Na Pali Katamaran Tour 199
Kauai - Na Pali Kajak Tour 403
San Francisco - Stadtrundfahrt 88




Hilfreiche Links

Hawaii Forum bei Ingrids Welt - hier bekommt man fast jede Information die man braucht und hat außerdem Experten, die einem gern alle Fragen beantworten. Ingrid selber hat ebenfalls großartige Seiten - neben vielen anderen - auch zum Thema Hawaii.

Guidebooks von Andrew Doughty & Harriett Friedman - Für uns die besten Reiseführer für Hawaii. Es gibt je ein Buch für Oahu, Maui, Big Island und Kauai.

Tripadvisor - Bevor man sich für eine Unterkunft entscheidet kann man hier nachschauen, welche Erfahrungen andere dort gemacht haben.

Aloha Airlines und Island Air - Für die Inselflüge.

Canusa Touristik - Hier haben wir die Langstreckenflüge und Mietwagen gebucht. Canusa hat im Internet teilweise schlechte Kritiken. Wir hatten keinerlei Probleme mit Ihnen. Der einzige Kritikpunkt wäre, daß Sie uns am Anfang Ihre Angebote immer per Brief statt via e-Mail schickten. Da geht schon einige Zeit verloren. Am Ende haben sie es aber doch noch mit e-Mail hinbekommen.